Planegger St. 9/III
(089) 84 48 45
info@sozialdienst-germering.de

Märchenstunden in der Tagespflege

Sozialdienst Germering e.V.AllgemeinMärchenstunden in der Tagespflege
29 August 2019

Froschkönig, Sterntaler, die Bremer Stadtmusikanten und andere Märchen haben dieser Tage Einzug in der Tagespflege des Sozialdienstes gehalten.  Ursula Gruber (Foto li.) und  Marion Schrötter (Foto re.), zwei Mitarbeiterinnen der Einrichtung am Aubinger Weg, nahmen nämlich im ersten Halbjahr 2019 an einer Ausbildung zur Märchenerzählerin für Menschen mit Demenz teil. Finanziert wurde die Ausbildung mit dem Titel „Unvergessen – Aktivierung durch Märchen“   großteils durch die Pflegekasse BKK Mobil Oil.  Diese hatte u.a. die Tagespflege des Sozialdienstes ausgewählt, um sie mit Angeboten zur Gesundheitsförderung zu begleiten. Hintergrund dafür war, dass mit Inkrafttreten des neuen Präventionsgesetzes neben den Kranken- auch die Pflegekassen eine Präventionsauftrag erhalten haben. Beide Märchenerzählerinnen konnten ihr neues Wissen nun schon mehrmals in der Einrichtung ausprobieren. Bei den TeilnehmerInnen mit leichter bis mittlerer Demenz kommt das Angebot sehr gut an. In kleinem Kreis sitzen sie um die Erzählerin herum und erinnern sich gerne an die altbekannten Geschichten. „Das war aber schön!“ äußerte sich eine Teilnehmerin, die sonst kaum spricht, spontan nach einer solchen Märchenstunde.  „Der Kontakt zu den Zuhörern ist beim Erzählen viel intensiver als beim Vorlesen“, berichtete Gruber. Beim Abschlussworkshop der gelungenen Fortbildung übergab nun Katharina Gnam, Projektleiterin vom Team Gesundheit der BKK (Foto 2.v.re.) das offizielle Zertifikat an Monika Huber-Tiefnig, Leiterin der Tagespflege (Foto re.). Gemeinsam mit ihrem Team kümmert sie sich iIn der Einrichtung von Montag bis Freitag tagsüber um Germeringer Senioren. Diese besuchen die Einrichtung, weil sie zuhause nicht mehr zurechtkommen, z.B. aufgrund einer demenziellen Störung. Der Tag wird strukturiert durch Aktivitäten wie Mobilisierungsübungen, Vorlesen, Spiele und durch gemeinsame Mahlzeiten, die vor Ort gekocht werden. Den pflegenden Angehörigen verschafft das Angebot die dringend benötigte Auszeit.