Planegger St. 9/III
(089) 84 48 45
info@sozialdienst-germering.de

DocuWare-Mitarbeiter*innen spenden für Opstapje

“Etwas auf die Ohren bekommen” 😉 hatten im Dezember die Mitarbeiter der Germeringer Firma DocuWare und zwar ganz real: passend zur Jahreszeit gab es wärmende DocuWare-Mützen im neuen Design. Gegen eine Spende für das Projekt “Opstapje” (Träger: Sozialdienst Germering) konnten die Mitarbeiter die Mützen erwerben. 540.- € kamen auf diese Weise zusammen und konnten dieser Tage von Heide Reinecke von Docuware (Foto li.) an Monika Prommer, Leiterin des Spiel- und Lernprogtramms “Opstapje” übergeben werden. Das präventive Spiel- und Lernprogramm “Opstapje” richtet sich an Kinder ab einem Alter von 6 Monaten und unterstützt Familien, die sich in einer belasteten Lebenssituation befinden: z.B. einer besonderen psychosozialen Belastung ausgesetzt oder alleinerziehend sind, Familien, die Migrationserfahrungen haben, Familien mit Schreibabys oder mit vielen Kindern in dichter Reihenfolge. Opstapje fördert die Entwicklungschancen der Kinder und erhöht ihre Startchancen ins Leben. Es ermöglicht den Kindern neue Lernerfahrungen und stärkt die Beziehung zwischen Eltern und Kind.
“Wir freuen uns sehr, dass wir durch unsere Aktion ein bisschen Freude zurückgeben können”, so Heide Reinecke von DocuWare bei der Spendenübergabe.
Ein herzliches Dankeschön an alle Spender*Innen!

Besuch vom Oberbürgermeister

Andreas Haas informiert sich über die beiden Ressorts Familienpaten und Opstapje

Vor kurzem besuchte Oberbürgermeister Andreas Haas zwei Ressorts des Sozialdienstes – das Spiel- und Lernprogramm „Opstapje“ und das Ressort „Familienpaten“. Er begrüßte Isolde Kirchner-Weiß (Foto 2. von re.), die seit Mai die Leitung der „Familienpaten“ übernommen hat und wünschte ihr viel Erfolg bei ihrer Tätigkeit. Das Angebot richtet sich an Familien mit Kindern in schwierigen Lebenslagen, die Unterstützung bei der Alltags- oder Haushaltsorganisation benötigen. Ursachen können Mehrfachbelastungen durch Krankheit von Kindern oder Eltern, Trennung oder Scheidung, Erziehungs- oder Schulprobleme, Arbeitslosigkeit, Wohnungsprobleme oder finanzielle Schwierigkeiten sein. Acht ehrenamtlich tätige Familienpaten sind derzeit im Einsatz und unterstützen Familien stundenweise einmal pro Woche bei der Bewältigung ihres Alltags. Isolde Kirchner-Weiß freute sich sehr über das Interesse des Oberbürgermeisters. Ihr erstes Ziel ist es, den bestehenden Helferpool zu erweitern um noch mehr Familien unterstützen zu können. Interessierte Bürger*innen melden sich bezüglich einer Mitarbeit bitte bei Isolde Kirchner-Weiß unter 0152/36346111.

Der Oberbürgermeister informierte sich außerdem bei Monika Prommer, Leiterin von „Opstapje“ (Foto rechts), über die Entwicklung dieses Spiel- und Lernprogramms für Familien in herausfordernden Lebenssituationen mit Kindern ab 6 Monaten. Einmal pro Woche besucht eine geschulte Mitarbeiterin die teilnehmenden Familien zu Hause und hilft den Familien mit Tipps für entwicklungsfördernde Verhaltensweisen oder steht mit Rat bei der Sensibilisierung der Bedürfnisse der Kinder zur Seite. Vierzehntägig wird außerdem ein gemeinsames Frühstück mit Kindern, Eltern und den Hausbesucherinnen organisiert, bei dem auch immer ein pädagogisches Thema besprochen wird. Derzeit werden in Germering 24 Familien betreut, der Großteil mit Migrationshintergrund. Den OB freute, wie gut das Angebot angenommen wird und, dass das seit 2015 um „Opstapje Baby“ erweiterte Programm so gut angenommen wird. Eine Betreuung geht 18 Monate lang und kostet 8.- € im Monat. Frau Prommer steht unter der Nummer 089/37984227 für Fragen gern zur Verfügung.

„Ich danke Frau Kirchner-Weiß und Frau Prommer und ihren Mitarbeiter*innen für ihre Arbeit. Es freut mich zu sehen, wie positiv sich beide Projekte entwickeln. Mit ihrer Arbeit tragen beide zu der sehr guten sozialen Infrastruktur in Germering bei.“, so Oberbürgermeister Haas über beide Projekte. Auch Martin Rattenberger, Leiter des Amt für Jugend, Familie, Senioren, Soziales und Schulen (Foto li.) freute sich über den Erfolg dieser beiden Angebote im Mehrgenerationenhaus Zenja.